selfmade

Ein guter Grund für Baby Alpaka

 

„Der Herbst ist der Frühling des Winters“ Henri de Toulouse-Lautrec (1864-1901)

Dieses Zitat habe ich in der Herbstausgabe der Werde gelesen. Es hat spontan meine Aufmerksamkeit geweckt und mich zum Nachdenken gebracht. Wie stehe ich zum Herbst? Was bedeutet für mich der Frühling? In welcher Relation zum Sommer sehe ich ihn?

Ich bin eigentlich nicht so ein „Lieblingsding“-Typ. Fragen nach meinem Lieblingsessen kann ich nicht kurzgefasst beantworten. Genauso geht es mir mit Schauspielern und Musikern, sogar bei Musikrichtungen ist meine Antwort kürzer, zähle ich auf, was ich nicht mag.

Bei den Jahreszeiten ist das anders. Da ist mir der Sommer ganz klar die liebste. Ich liebe die Wärme, die Sonne, Eis essen im Freien und nachts mit weit geöffnetem Fenster schlafen. Im Frühling kann man all das erahnen. Die Tage werden länger, jeden Morgen ist es ein klein bisschen früher hell. In der Natur sprießt das erste Grün, die Abende werden zaghaft lauer. Der Frühling ist für mich daher pure Vorfreude. Auf sattes Grün, laue Nächte, dünne Kleider und Schuhe ohne Socken tragen.

Bei der Auswahl meiner Projekte bevorzug ich leichte Sommergarne aus Baumwolle, Leinen, Papier oder Mischungen mit diesen Fasern.
Dieses Frühjahr kaufte ich mir vor lauter freudiger Erwartung gleich Material für 3 Strickteile auf einmal. Ein Garn in zart rosa-apricot für ein einzelnes Top und ein hellblaues Garn mit ein wenig Glitzer für ein Top mit passender Strickjacke. Das erste Top war relativ schnell gestrickt, aber dem Twinset kamen unzählige Ablenkungen in die Quere. Auf meinem Instagram – Account kann man gut nachvollziehen, wie ich ein Projekt nach dem anderen vor das Twinset schob. Gerade noch zu den letzten warmen Tagen dieses Jahres wurde das Top fertig. Es ist genial! Ich lobe mich nicht gerne selbst, aber dieses Top ist wirklich super geworden. Beflügelt von diesem Erfolg, habe ich schnell die Strickjacke angenadelt. Der Flow hielt nicht so richtig an und bisher habe ich leider erst den Rücken und ein Vorderteil bis zu den Armausschnitten gestrickt.

 

Ich hatte wirklich den ganz festen Vorsatz, kein größeres Projekt vor Beendigung der Strickjacke zu starten.

Doch jetzt ist der Herbst da. Der Vorbote des Winters. Die Tage werden kürzer, es ist nass, kühl und windig. Der Abschied vom Sommer schmerzt und wäre da nicht meine Liebe zu weichen, flauschigen, kuschelig-warmen Garnen, ich wüsste nicht, wie für mich der Herbst der Frühling des Winters sein sollte. Wolle aus Materialien wie Merino, Alpaka, Mohair mit Seide und Kaschmir erleichtern mir nicht nur den Abschied von der Sommerzeit, sie wecken in mir die Vorfreude auf lange Abende mit meinem Strickzeug.

Darum habe ich mit Beginn des Herbstes entschieden, die Fertigstellung des Twinsets zu vertagen. Niemals würde ich im Winter ein Kleidungsstück aus solch einem Sommermaterial tragen. Die Weiterverfolgung meines Vorsatzes verkäme zur reinen Prinzipienreiterei, hielte ich daran fest. Bye, bye guter Vorsatz, du bist sinnentleert und darum wechselt der Projektstatus der Strickjacke von WIP zu UFO bis 2018.

 

Und hello du schönes Strickkleid aus Baby-Alpaka, das ich in den nächsten Tagen annadeln und dann pünktlich zum Winterbeginn anziehen werde. Ich freue mich so darauf!

Wie ist das bei euch? Habt ihr eine Lieblingsjahreszeit? Wenn ja, welche und warum?

Pia
>j<

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.